zum Inhalt springen

Wissenschaftliche Kooperationen

Im Rahmen unserer Forschungsaufgaben erlauben die vorliegenden Jahrringkalender die Datierung von Holz aus Deutschland und angrenzenden Ländern für die Zeit von der Gegenwart bis 6000 v. Chr.

Falls Sie über einen längeren Zeitraum umfangreiches Material  zur dendrochronologischen Untersuchung in das Kölner Labor geben möchten, schließen wir gerne einen Forschungskooperationsvertrag mit Ihnen.

Die Dendrochronologie untersucht die Wuchsmuster von Bäumen durch die Messung der Jahrringbreiten an geeigneten Holzproben. Durch den Vergleich einer Messung mit bereits datierten Jahrringbreitenkurven, sog. Jahrringkalendern, wird die Deckungslage (Synchronlage) der Jahrringmuster zueinander gesucht. Das Ziel der Untersuchung ist die Feststellung des Fällungsjahres des Baumes. Dies gelingt nicht immer, und darin unterscheidet sich die Dendrochronologie von der 14C-Radiokarbon-Methode, die immer ein Datum liefert, wenn auch mit geringerer zeitlicher Auflösung.

Bei Fragen zu Umfang und Kostenbeitrag der dendrochronologischen Einzeluntersuchungen außerhalb von Forschungskooperationen lesen Sie bitte unsere Hinweise und Kostenbeitragsliste (s.u.) oder wenden Sie sich per E-Mail an

dendro.prehistory(at)uni-koeln.de

Wir bitten Sie höflich, von telefonischen Anfragen abzusehen.

Die Annahme von Holzproben zur dendrochronologischen Altersbestimmung erfolgt durch persönliche Übergabe im Dendro-Forschungsarchiv im Unnauer Weg 7A (Wegbeschreibung).
Weil das Archiv nicht täglich besetzt ist, können wir Ihre Proben nur montags zwischen 11 und 16 Uhr nach vorheriger Absprache per E-mail annehmen.

dendro.prehistory(at)uni-koeln.de