zum Inhalt springen

Annahme-Stopp von Dendro-Proben

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kooperationspartner*innen in der Landesarchäologie NRW!

Da in nächster Zeit die technisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin und der Leiter des Labors für Dendroarchäologie aus den Diensten der Universität zu Köln ausscheiden, ist eine Annahme von Proben bis voraussichtlich März 2021 nicht möglich. Die bereits angelieferten Proben sind in Bearbeitung und werden ausgewertet. Die Gutachtenerstellung kann sich in dieser Situation verzögern.

Für die Zwischenlagerung Ihrer archäologischen Hölzer empfehle ich Folgendes:

Die Nasshölzer müssen luftdicht verpackt sein (Kunststoff-Folie von der Rolle), um den Austrocknungsprozess maximal zu verlangsamen. Eine lichtdichte Silofolie als weitere Ummantelung der Probe bremst die Verpilzung des Holzes. In die Verpackung sollte zu jedem Stück ein wasserfester Fundzettel eingewickelt werden, damit später eine einwandfreie Zuordnung von Fund/Befund zum Dendrodatum möglich ist.
Die oft weichen und schweren Nasshölzer sollen zu keinem Zeitpunkt in Lagen übereinander gestapelt werden, weil es dadurch zu Quetschungen und zur Verformung des Jahrring-Wuchsbildes kommt, wodurch die Datierung erschwert bis vereitelt wird.

Eine Lagerung in einem kühlen, frostfreien (!) und dunklen Raum ist sehr zu empfehlen!

Mit besten Grüßen ... und bleiben Sie gesund!

i. A. Dr. Thomas Frank, Laborleiter

SARS-CoV-2-Pandemie: Regeln für die Annahme von Proben im Dendro-Forschungsarchiv

Trotz der SARS-CoV-2-Pandemie können wir unter Einhaltung von Hygieneregeln wieder Proben zur dendrochronologischen Untersuchung in unserem Dendro-Forschungsarchiv im Unnauer Weg 7A, 50767 Köln, entgegen nehmen.

Eine Zusammenstellung dieser Regeln, die Sie bitte Ihren für Probenlieferungen in Frage kommenden Mitarbeiter*innen weiter leiten, können Sie mit Klick auf die Überschrift oder auf diese Zeile herunter laden.

Bleiben Sie gesund!

Mit besten Grüßen
i. A. Dr. Thomas Frank, Laborleiter